Gute Reise, kleine Dohle

Standard

Gestern haben wir eine kleine Krähe, so dachten wir zunächst, im Gras sitzend gefunden. Völlig allein saß sie da, ein Auge gräulich, das andere stand weit hervor. Wir haben sie lange beobachtet und geschaut, ob die Eltern sich kümmern, aber weit und breit war niemand zu sehen. Also haben wir sie gesichert und sind sofort heute morgen mit ihr zum Tierarzt gefahren. Der Tierarzt hat uns dann erst einmal erklärt, dass es keine Krähe sondern eine junge Dohle war, die ohne ihre Eltern keine Überlebenschance hat.

Die Eltern müssen aber das Vogelkind – das nun fast ausgewachsen war aber beinahe beidseitig blind – dennoch weitergefüttert und wahrscheinlich jetzt dann aus dem Nest geschmissen haben. Vielleicht ist es auch herausgefallen.  Es hätte sich alleine nicht ernähren können und wäre dann ganz bald verdurstet oder verhungert oder eine Katze hätte es erwischt.

Nun wurde das kleine Vögelchen eingeschläfert, damit ihm Schlimmeres erspart bleibt. So ein intelligentes Wildtier lebenslang einzusperren wäre auch eine Qual. Nun müssen wir uns damit trösten, dass wir sie zumindest vor schlimmen Dramen bewahrt haben. Traurig ist es trotzdem, wir hätten ihr gerne ein normales Leben gewünscht, doch leider konnte man an dieser Missbildung nichts ändern.

Wir fliegen ins All, sind aber nicht in der Lage, die Dinge auf der Erde in Ordnung zu bringen. Traurig. 😞

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.