Martin, der weisse Ganter

Standard

Der weisse Ganter Martin. Ihn haben wir von einem befreundeten Tierschutzverein übernehmen dürfen. Ich hätte nie gedacht dass ein Ganter so ein Menschenleben bereichern kann. Wir beide hatten ein wunderbar freundschaftliches Verhältnis.

Zunächst was er alleine bei uns. Man hatte ihn an einem alten verlassenen Schuppen gefunden, dort hauste er wohl schon lange Zeit völlig alleine, ernährte sich von den Kräutern und flog sicher immer mal ein paar Meter, um sich in der Gegend umzutun. Aber dann ging er wieder zum Schuppen, er wohnte ja da.

Er wurde dem Tierschutzverein gemeldet und so kam er dann „gut verpackt“ hier an und gewöhnte sich ein. Wir haben ihn zu den Hühnern gesetzt damit, er nicht so völlig alleine war. Das klappte ganz gut aber er brauchte Ansprache, also hatten wir unsere täglichen Gespräche. Gänse hält man nicht alleine, also haben wir uns kurzum umgesehen und -gehört, ob wir für Martin eine ältere Gänsedame finden konnten. Über Wochen hatten wir kein Glück.

Wir beschlossen also, von einem Bauernhof eine junge Gänsedame zu kaufen, das war dann unsere Klara. Sie wäre sonst für den St. Martinsbraten gedacht gewesen. Die beiden, Martin und Klara haben sich sofort sehr gut verstanden, sie kommunizierten ganz großartig,  gingen ihrer Arbeit nach und bewachten den Hof.

Martin war so glücklich hier. Als er noch alleine war hat er sich mir angeschlossen und wir beide haben so manchesmal draussen gehockt und ein Schwätzchen gehalten. D.h. ich hab ihm was erzählt und er hat sich gesetzt und zugehört.

Martin war, seitdem er bei uns war, ein ruhiger Vertreter seiner Art. Wir dachten er sei schon deutlich älter als angenommen. Gänse können  bei guter Pflege durchaus auch mal 20 Jahre alt werden.

Er wurde im Laufe der Wochen immer stiller und langsamer. Wir suchten einen Geflügelspezialisten und fanden ihn auch. Das ist recht schwierig, weil sich zu wenige darauf spezialisieren. Irgendwann ging es ihm immer schlechter und wir hatten überhaupt keine Ahnung, was mit ihm los war. Er ist nicht mehr viel gelaufen, selbst als später Klara dann dazu kam. Klara hat immer auf ihn Rücksicht genommen und sehr getrauert als er nicht mehr da war. Martin wurde Blut abgenommen, er wurde abgetastet und geröntgt und dann kam das gruselige Ergebnis.

Er hatte Bleikügelchen aufgenommen, wann und wo auch immer.  Eine Operation wäre zu riskant gewesen weil es laut Tierarzt eine schreckliche Metzelei im Bauch des Ganters geben würde, deren Ausgang mehr als fraglich war. So bekam er Medikamente, um das Blei, das sich bereits in seinen Organen absetzte, abzubauen. Doch es ging ihm nicht besser, dieses verdammte Blei tat seine Wirkung  und vergiftete unseren wunderbaren Ganter zusehends. Nun fraß er nicht mehr, wir haben ihn mit allem was die Medzin hergab versorgt, wir haben ihn von Hand ernährt, wir waren täglich mit ihm beim Tierarzt, wir haben ihn umsorgt und für und mit ihm gekämpft aber es hat nichts genützt, es sollte nicht sein.

Eine Gans kostet, wenn man sie als erwachsene Gans kauft um die 40 bis 50,00 €. Was für ein Preis für ein so wundervolles Wesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.