Friederike

Standard

Nein, kein neues Tier in unserer Obhut. Die Rede ist vom Sturmtief, das uns leider nicht verschont hat.

Wir waren einige Tage ohne Strom, ein Baum hat die Stromleitung erwischt. Alle Zufahrtswege sind durch umgestürzte Bäume versperrt, ein herabstürzender Ast hat dann auch die Telefonleitung gekappt. Wir neigen ja zur Selbstversorgung und waren immer mit mehreren Obstbäumen gesegnet. Nun, ab sofort gibt es weniger Obst, weil Friederike 3 Obstbäume niedergesäbelt hat.

Es war also kalt, weil ohne Strom keine Heizung. Dafür war es trocken, weil ohne Strom kein Wasser. Und dunkel war es auch, weil ohne Strom kein…

In das Nachbarhaus (dort leben fleissige Helferlein) kann kein Heizöl geliefert werden, weil der Weg zu naß ist und der LKW einsinken würde. Gott sei Dank gibt es dort einen Kamin, der fast das ganze Haus heizen kann. Das Wasser bleibt allerdings kalt. So ist es, das Landleben.

Naja, es ist alles reparabel. Die armen Menschen und Tiere, die bei dem Sturm gestorben sind, das ist wirkliches Leid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.