Ein Regenbogen…

Standard

regenborgen-am-19-08-2017…wie er schöner, ausdrucksfähiger und kräftiger nicht sein kann. So präsentierte sich uns die Natur am vergangenen Samstag. Wie haben wir ihn bewundert, bestaunt, fast schon angehimmelt. Und Gott sei Dank hatten wir noch nicht die leiseste Ahnung, das heute eines unserer ältesten Bewohner seinen letzten Weg über diese Brücke nehmen wird.

Aspalatos, liebevoll Aspi genannt, geboren im Januar 1984, gestorben heute, am 21. August 2017.

Sicher, Aspi ist ein Methusalem mit seinen 33 1/2 Jahren. Und sicher hatte er viele Zipperlein und auch Erkrankungen, aber mit unserer Hilfe hat er seine Tage mit seinen allerbesten Pferdefreunden Monty und Elegant friedvoll, einträchtig und fröhlich verbracht.

Und heute, am ganz frühen Morgen, ist Aspi auf der Wiese umgefallen. Ob er gestolpert ist oder ob er einen kurzen Schwächeanfall hatten wissen wir nicht ganz genau. Aspi kam auf jeden Fall nicht mehr hoch und der wirklich sehr schnell herbeieilende Tierarzt brachte die bittere Diagnose eines Sehnenabrisses. Und dann macht man nichts mehr. Steht da, verabschiedet ein wunderbares Pferd, das uns so viele Jahre so viel Freude gemacht hat.

Seine Freunde Monty und Elegant sind dabei, als Aspi seine letzte Reise antritt. Sie dürfen an ihm schnuppern, bei ihm bleiben. Wir bieten ihnen die Gelegenheit, zu begreifen, was passiert ist. Sie sind auch dabei, als Aspi abgeholt wird.  Eine unwürdige Aktion, wir ersparen es uns, Details zu schildern.

Und nun stehen Monty und Elegant auf der Wiese, die sie noch bis heute morgen mit ihrem alten Freund Aspi geteilt haben. Sie sind unruhig, nervös, rufen, fast schon schreien sie nach ihm, schauen immer in die Richtung, die sein letzter Weg war und uns bricht es das Herz. Wir sind ja selber wahnsinnig traurig, aber diese Trauer bei Aspi’s Freunden erleben zu müssen ist unendlich bitter.

Mach’s gut lieber Aspi. Springe über Weiden und Felder, geniesse frisches grünes, unverdorbenes Gras. Vergiss‘ uns nicht, so wie wir Dich niemals vergessen werden.

Wir zünden eine Kerze an. Wieder einmal. Und der Himmel erstrahlt hell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.